Elektronische Schießstände

Im Sommer 2016 haben wir unseren Schießstand umgebaut und elektronische Schießstände angeschafft. Mit dieser Aufrüstung sind wir nun sportlich auf der Höhe der Zeit und auch für die Zukunft gut gerüstet. Hier ein paar Impressionen unserer neuen Anlage mit neun Ständen:

Ein Blick auf die Anlage… 
…und hier auf den hinteren Teil. Der Stand wurde so gestaltet, dass er sich binnen Minuten abbauen lässt, und der Saal dann für Veranstaltungen aller Art genutzt werden kann.
Ein Flat-Screen-Monitor an der Wand bietet neben dem Beamer in der Gaststätte den richtigen Überblick über die aktuellen Ergebnisse.
Der Blick für die Schützen am Stand – so hat jeder direkt die Übersicht über seine Leistungen.

Einweihungs- & Bürgerschießen

Zur Einweihung veranstalteten wir ein Bürgerschießen, bei dem auch per Lasergewehr teilgenommen werden konnte. Der eigentliche Sport trat dabei natürlich ein klein wenig in den Hintergrund – es sollte schließlich Spaß machen. Und das für alle Altersklassen von Jung bis Alt!
So floss dann auch (abgesehen von der Einweihungsscheibe) ein gewisser Zufallsfaktor in die Wertung ein – schließlich wollten wir möglichst Chancengleichheit für alle 66 Teilnehmer herstellen. Aus diesem Grund gab es dann auch nicht nur für die jeweils Erstplatzierten einen Preis, sondern auch die jeweils Vorletzten bekamen einen „Trostpreis„.

Gaudipreise

In dieser Kategorie haben wir unseren amtierenden Schützenkönig und Jugendschützenkönig je einen Schuss abgeben lassen – gewertet wurde dann nicht, wer den besten „Zehner“ getroffen hatte, sondern wer am nächsten am „Königsschuss“ dran war – und zwar jeweils mit vertauschten Rollen. Die Erwachsenen mussten sich also z.B. dem Schuss des Jugendkönigs annähern.

Und ums ganz spannend zu machen: Niemand wusste, wo der Schuss des Königs genau war – schließlich wurden die beiden Schüsse erst nach dem Bürgerschießen abgegeben.

Pressackschießen

Hier ließen wir die Vereinstradition des Pressackschießens wieder neu aufleben. Früher wurde dabei die Papp-Scheibe falsch herum beschossen – man konnte also nicht sehen, wohin man zielen musste.
Da das aber bei unseren neuen elektronischen Ständen nicht einfach so möglich war, haben wir uns was anderes einfallen lassen: Es wurde auf eine „virtuelle“ Scheibe mit Schachbrettmuster geschossen. Es zählte dabei jedes vom jeweiligen Schuss angekratzte Feld. Und zwar (dank der teilweise negativen Werte)  sowohl als Plus- als auch als Minuspunkt.

Als Preis für den Erstplatzierten gab es dann aber wie in alten Zeiten einen Pressack zu gewinnen.

Einweihungsscheibe

Sportlich gesehen „ganz klassisch“ wurde es dann bei der von unserem 1. Schützenmeister Daniel Detzel gespendeten Einweihungsscheibe. Es zählte wie üblich der beste abgegebene Schuss.
Das Motiv der Scheibe zeigt die Technik unserer Schießstände im Wandel der Zeit – von den ersten Seilzuganlagen mit Handkurbel über die beiden Varianten von elektrischen Seilzuganlagen bis zu den neu angeschafften elektronischen Ständen.